Pferdehaltung: Was ist die Beste Pferdehaltung? Boxenhaltung, Offenstall, Aktivstall?

Heute beschäftigen Wir uns einmal mit dem Thema Pferdehaltung.

Viele Pferdebesitzer oder zukünftige Pferdebesitzer stellen sich diese Frage. Jeder will das Beste für sein Pferd und das es sich wohl fühlt. 

Jede Haltungsform hat seine Vor- und Nachteile. Wobei es bei einer für mich eher mehr Nachteile gibt. Bei der Haltung gehe ich von einem gesunden Pferd aus. Das ein krankens Pferd einmal Boxenruhe hat oder aus anderen Gründen anders gehalten werden muss steht außen vor. Es gibt immer Ausnahmen.

Fangen wir an…

1. Boxenhaltung:

Bei der reinen Boxenhaltung steht das Pferd in einer Box. Die Box ist mal kleiner und mal größer. Manche haben einen kleinen Paddockbereich mit dran. Je nach Wetterlage dürfen die Pferde auch auf die Weide raus. 

Ich persönlich bin kein Fan von der Boxenhaltung. 

Wenn man sich einmal mit den Pferden beschäftigt oder auch Dokumentationen ansieht, sieht man klar und deutlich: Pferde sind absolute Bewegungstiere! Zudem sind die Pferde Herdentiere – was in der Box so nicht möglich ist.

Ich kenne welche die Tagelang aus verschiedensten Gründen nicht zum Pferd können. Somit steht das Pferd über Tage nur in der Box – außer das Wetter ist gut und sie dürfen auf die Weide. Wenn sie dann in den Stall kommen, kommt das Pferd aus der Box an den Putzplatz und wird anschließend in der Reithalle geritten. Danach darf es wirder in die Box.

Ich sage nicht, dass jede Boxenhaltung so abläuft. Aber es kommt oft genug vor. Macht man sich darüber mal genauer Gedanken kann ich persönlich nicht verstehen, wie man für so eine Haltung sein kann. 

Macht euch vielleicht einfach mal mehr Gedanken wir die Pferde so leben. Manchmal finde ich die Denkweise eher egoistisch vom Menschen.

Klar ist es in der Box sauber und das Pferd steht gleich da. Die Pferde werden nicht nass usw. Aber Pferde sind Freigeister. Sie sind robust. 

Wenn man die Pferde laufen sieht und wie sie spielen…wie kann man dass den Pferden einfach nehmen!

Vermenschlicht die Pferde nicht!

Braucht ein Pferd Boxenruhe wegen Krankheit ist das natürlich vollkommen was anderes und berechtigt!

Dies ist nur meine persönliche Meinung zum Thema Boxenhaltung.

2. Offenstall:

Der Offenstall ist für mich eine gute Haltung für Pferde. Wobei es so unterschiedliche Offenställe gibt. Welche mit relativ viel Paddock und leider welche mit weniger. Aber immerhin können die Pferde dort frei wählen ob sie nach draußen gehen oder lieber im überdachten Bereich bleiben. Sie können sich freier bewegen und sind im direkten Kontakt zu ihren Artgenossen.

Pferde sind absolute Herdentiere und fühlen sich in ihrer Herde sicher und wohl. Kuscheln und putzen sich, spielen miteinander usw. All das trägt zum Wohlbefinden der Pferde bei.

Deshalb finde ich den Offenstall eine sehr gute Haltung für Pferde. Umso mehr Paddock umso Besser 👍.

3. Aktivstall/Paddock-Trail:

Der Aktivstall oder der Paddock-Trail ist wohl für mich die beste Art der Pferdehaltung. Sie haben sehr viel Platz für Bewegung, können ausweichen und dadurch können sich auch kleinere Gruppen bilden.

Ich persönlich kann an einem Aktivstall/Paddock-Trail nichts negatives feststellen. Es ist die natürlichste Haltung für Pferde.

Man hört auch von vielen die vorher in keinem Aktivstall waren, dass sich das Pferd dort super entwickelt hat. 

Natürlich ist es auch meistens eine der teuersten Haltungen für Pferde. Aber wenn es dem Pferd gut geht zeigt sich das an der Gesundheit.

Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Aber ich finde ein sehr guten Offenstall mit viel Platz und gutem Baukonzept genauso gut. 👍


Umso natürlicher ihr euer Pferd haltet desto gesünder ist euer Pferd. 

Wie gesagt es gibt immer Ausnahmen.

Aber Pferde fühlen sich sicher und wohl in ihrer Herde. So wie es in der Freiheit eben auch abläuft. Stehen die Pferde tagelang in dee Box „explodieren“ sie förmlich wenn sie mal auf die Weide dürfen (im Winter nicht ungefährlich). 

Leben die Pferde möglichst Artgerecht (komplett Artgerecht wäre nur die Freiheit) passiert das nicht. Sie sind entspannter

Allerdings kommt es auch immer auf den Stall an. Es gibt auch sehr schlecht gehaltene Offenstallpferde! Da haben es manche Boxenpferde besser.

Aber wenn man diese Haltungsformen anschaut und davon ausgeht alle sind gut – dann raus mit den Pferden. 

Pferde leben frei und in viel Bewegung – lasst ihnen das. Sie lassen sich so viel gefallen was wir von ihnen wollen. Lasst den Pferden dafür die kleine Freiheit 💚.

Ich hoffe ich konnte den ein oder anderen damit zum Nachdenken oder Umdenken anregen. Und falls einer von euch vor hat sich sein eigens Pferd zu holen: ich hoffe ich konnte dir bei deiner Entscheidung helfen! 

Eure Manu 💚

HIER findest du meinen Beitrag zum Thema Mauke.

HIER findesr du meinen Beitrag zum Thema Hafer fürs Pferd.

Mauke

Mauke betrifft vor allem bestimmte Pferderassen. Anfällig für Mauke sind Rassen wie die Tinker, die Friesen…und natürlich auch andere Rassen.

Ich lese die meisten „Maukefälle“ bei Tinkern. Vielleicht auch weil ich selber diese Rasse besitze.

Man liest sehr viele verschiedene Methoden, wie man die Mauke am Besten behandeln kann. Einige wenige habe ich getestet.

Bevor jetzt viele aufschreien, dass man selber rumexperimentiert – ich hatte den Tierarzt da.

Der Tierarzt hat mir empfohlen den Behang zu scheren, mit Jodseife zu waschen und danach mit einer Zinksalbe zu versorgen. 

Natürlich liest man dann viel – vielleicht liest du auch deswegen meinen Beitrag über Mauke um eine Lösung zu finden – aber was genau ist denn die Lösung?!

Natürlich muss man ganz klar sagen, dass meine Methode mir bzw meinem Pferd geholfen hat. Was aber nicht bedeutet, dass es euch genauso hilft. Allerdings hoffe ich es für euch.

Wie oben schon gesagt war die erste Methode: Behang weg, Jodseife und Zinksalbe.

Als ich nicht weiter kam, habe ich einmal eine Silbersalbe verwendet die ich für gut befunden habe und die Mauke wieder etwas besser wurde. Allerdings war das alleine auch nicht die Lösung. 

Um das Richtige zu finden, sollte man sich erstmal genauer mit der Mauke befassen. Was löst Mauke aus und was ist Mauke eigentlich?

Mauke ist eine bakterielle Hautentzündung in der Fesselbeuge, sehr häufig mit starkem Juckreiz. Die Pferde stampfen mit den Beinen oft auf den Boden und beißen sich an der Fesselbeuge. Die betroffene Stelle ist stark gerötet, teilweise nässelt die Stelle oder eine starke Verkrustung – die muss weg damit sich die Bakterien darunter nicht halten können.

Man liest viel über die Ursachen für Mauke. Sehr oft das es durch den Matsch und die Nässe entsteht. 

Dies ist für mich auch eine Ursache aber nicht die Hauptursache.

Ich habe festgestellt, dass die Mauke mit der Ernährung, dem Immunsystem und der Psyche des Pferdes zusammenhängt.

Wenn es in der Fesselbeuge durch den langen Behang und wenig pflege nass und dreckig ist, entzündet es sich natürlich auch. Aber der Behang schützt die Haut eigentlich. Weil wenn ihr einmal den Behang zur Seite nehmt, seht ihr, dass es eigentlich dort trocken ist. Außer die Pferde stehen wie schon erwähnt tief im Matsch. Das ist natürlich eine andere Sache.

Allerdings wird Mauke überwiegend vom „Inneren“ ausgelöst.

Das Immunsystem und die Blutwerte vom meinem Pferd waren zum Beispiel schlecht. Sie hatte einen hohen Mangel an Zink, Selen, Eisen…

Außerdem hatte sie Stress durch den Umzug in einen neuen Stall mit langem Transport, neue Umgebung, unbekannte Menschen und andere Pferde.

Manche Pferde reagieren auch durch falsche Ernährung mit Mauke. Mein Pferd bekam zum Beispiel viel zu viel Hafer. (Mein vorheriger Post zum Thema Hafer fürs Pferd)

Haben wir 3 Faktoren: 

Immunsystem, Psyche, Ernährung.

Man kann äußerlich so viel cremen, waschen usw. wie man will. Wenn der oder die Hauptfaktor(en) nicht behandelt werden hilft das alles nichts.

Sollte also euer Pferd die Mauke haben, achtet auf 

  • die Ernährung
  • Stress
  • Immunsystem
  • Milben
  • Mineralmängel

Zudem habe ich die Mauke äußerlich versorgt mit EMH Derma Liquid von Eggersmann und mit einer Zinksalbe

Was ich auch empfehlen kann ist Propolisgel, dass ist allerdings nicht vegan. Falls das jemanden wichtig ist. 

Teilsweise habe ich auch nur das Eggersmann EMH Derma Liquid verwendet. 

Also Zusammengefasst mein Tipp für euch:

  1.  Ernährung beachten (wenig Hafer, kein Zucker, kein Obst, Gemüse ect. – Fruchtzucker!, wenig Melasse, Allergien abklären)
  2. Immunsystem checken (Mineralmangel?! vor allem Zinkmangel!)
  3. Stressfaktoren ausschalten, (Pferd beobachten)
  4. Äußerliche Behandlung: (EMH Spray, Zinksalbe, Jodseife, Jodsalbe)
  5. Fesselbeuge trocken halten, (Behang regelmäßig pflegen/bürsten)

Mir hat das mit meinem Pferd sehr gut geholfen und wie gesagt, die Mauke war in kurzer Zeit weg. Seitdem hatte sie auch keine Mauke mehr.

Ich wünsche euch und eurem Pferd, dass ihr evtl. mit dieser Methode die Mauke in den Griff bekommt.

Eure Manu 💚

Ps.: Sollet ihr individuelle Fragen dazu haben könnt ihr mir gerne jeder Zeit schreiben!

Hafer gut oder schlecht für das Pferd?!

Der Hafer ist in der Pferdewelt ein großes Thema. Manche lieben ihn manche verteufeln ihn. Aber was genau spricht für oder dagegen dem Pferd Hafer zu geben?!

Sehr oft hört oder liest man, dass der Hafer zu energiereich ist und somit das Pferd zu dick wird! 

Ich besitze eine Tinker-Stute. Da ist der Hafer noch mehr verteufelt als so schon. Weil der Hafer die Mauke auslösen kann. (Auf Mauke klicken wenn ihr mehr zu dem Thema erfahren wollt)

Der Hafer ist sehr energiereich und das Pferde davon zunehmen KÖNNEN stimmt. Natürlich gibt es genug Pferde die auf Getreide oder zu viel Getreide mit verschiedenen Symptomen reagieren können. Aber man kann es nicht verallgemeinern.

Ich bin zum Beispiel jemand die Hafer füttert und ich bin davon überzeugt, dass Hafer gut und gesund ist. Hafer ist das Getreide mit den meisten und besten Inhaltsstoffen von allen Getreidearten. 

Die Menge das Gift!

Das ein Pferd mit viel Leistung, z. B. Holzstämme ziehen usw., mehr Hafer essen kann als ein Pferd das nur 3x in der Woche für eine Stunde geritten wird ist klar. 

Ein Pferd das viel in der Box steht und wenig Bewegung hat braucht somit nur sehr wenig Hafer. Ein Leistungspferd das sehr viel Bewegung hat und arbeiten muss verträgt hingegen um einiges mehr an Hafer. 

Hat man ein Pferd in einem großzügigen Offenstall oder Aktivstall stehen, trainiert/reitet man es zudem regelmäßig und füttert dazu nur eine handvoll Hafer wird das Pferd davon nicht übergewichtig.

Also einfach zusammen gefasst: das Pferd sollte nach Leistung gefüttert werden.

Mein Pferd bekommt Hafer. Allerdings nur in geringer Menge. Zusätzlich steht mein Pferd in einem Aktivstall und wird regelmäßig trainiert. 

Als mein Pferd noch in dem Offenstall war mit kleinem Paddock und ich ihr Hafer gefüttert habe und in zu großer Menge hat sie extrem zugenommen. 

Hafer ist reich an Mineralstoffen (Kalium, Magnesium, Eisen…), Spurenelementen (Zink, Selen) und Vitaminen. 

Welchen Hafer ihr füttert spielt meiner Meinung nach keine Rolle. Ihr solltet allerdings auf die Qualität des Hafers achten. Dabei spielt die Farbe und der Geruch eine Rolle. Der Hafer sollte frisch und auf keinen Fall leicht schimmlig riechen! Dazu sollte er keine schwarzen Punkte haben.

Also zum Schluss kann ich euch sagen, so lange euer Pferd genug Bewegung hat könnt ihr eurem Pferd eine kleine Menge Hafer gerne füttern. Ob es sinnvoll ist oder nicht wird immer eine streitfrage bleiben. Aber ich kann euch sagen, dass mein Pferd gesund und vital ist. Es ist weder übergewichtig noch hat es Mauke oder sonstige Symptome. Es gibt natürlich immer Ausnahmen wie oben schon genannt.

Eure Manu 💚